Details

Beweggründe für die Arbeitsgruppe Logistikmodule (Schweiz)

Unternehmerischer Sachverhalt

  • Die einzelnen Unternehmen untersuchen, planen und realisieren schon eine Transformation nach S/4HANA, welche auch einen signifikanten kritischen Erfolgsfaktor auf S/4HANA Logistics hat. Diese S/4-Anwendung verzeichnet ein branchenübergreifendes Einsatzfeld und ist zudem auch von länderspezifischen Vorgaben/Anforderungen geprägt, speziell im Kontext zu den finanzwirtschaftlichen Modulen
  • Mit S/4HANA Logistics öffnet sich ein neues, erweitertes System- und Applikationsfeld, gepaart mit dem umfassend neu konzipierten Datenmodell
  • Zusätzlich zu den SAP-systemischen Neuerungen bewirken auch die weiteren technischen Innovationen wie Blockchain-Anwendungen für die Überwachung und Steuerung der gesamten Logistikketten und damit –lösungen, Internet of Things (IoT) etc. eine erhebliche Herausforderung für ein kostenoptimales und wettbewerbsentscheidendes Lösungsdesign und -implementierung in den einzelnen Unternehmen
  • Bekanntlich bilden die Logistikmodule das Herzstück mit intensiven Wechselwirkungen zu den angrenzenden Themenbereiche wie Fertigung und Montage, Instandhaltung, Handel und Vertrieb mit e-Commerce, Portaltechnologien und Mobile Solutions etc. Diese Sachlage erfordert eine gezielte Abstimmung der Prozessorganisation mit der einzelnen Prozess- und Umsystemintegration  bzw. -Schnittstellen

 

Zielsetzungen und inhaltliche Schwerpunkte

Im Zusammenhang mit dem unternehmerischen Sachverhalt verfolgen wir folgende primären Zielsetzungen und inhaltlichen Schwerpunkte:

•Intensives Verfolgen der geplanten und laufenden SAP-Entwicklungen rund um S/4HANA Logistics mit den verschiedenen Applikations-Modulen. Eine besondere Beleuchtung erfordern die neuen Features unter S/4HANA, d.h. im Wesentlichen

  1. Bestandesführung (erhöhter Durchsatz und flexibilisierte Analysen)
  2. Materialbedarfsplanung (beschleunigte MRP-Läufe für die Entscheidungsunterstützung mit SAP Fiori)
  3. Transportmanagement (integriertes SAP TM)
  4. Materialbewertung (skalierbare Materialbewertung, Bewertungen unter verschiedenen Gesetzen und Währungen)
  5. Kapazitätsplanung (neue Deploymentoptionen für PP/DS im ERP, nahtlose Masterdaten & User Interface-Harmonisierung)
  6. Beschaffung (SAP Ariba-Netzwerk-Integration etc.)
  7. Lagerverwaltung (integriertes EWM – Extended Warehouse Management)
     
  • Frühzeitiges Erkennen von relevanten Aus- und Wechselwirkungen bezogen auf die systemische Funktions- und Prozessadaption, Benutzerorganisation, Integration zu den Umsystemen, Erfüllung der gesetzlichen, revisionstechnischen Vorgaben
  • Informationsvermittlung und –austausch zwischen SAP, Implementierungspartnern und den Anwender-/Nutzerkreisen
  • Erfahrungsberichte mit Lessons Learned über Einführungs-, Erweiterungs- und Transformationsprojekte sowie den operativen Betrieb
  • Herausschälen von möglichen Optimierungsansätzen sowie Formulierung von Anforderungen zuhanden der SAP. Verfolgen der Einflussnahme über das etablierte Influencing-Programm
  • Abstimmung und Erfahrungs- und Know-how-Austausch mit anderen Arbeitsgruppen in angrenzenden Themenbereichen sowie im DACH-Verbund, speziell auch in den Nahtstellen zu Branchenlösungen (Industry Solutions – IS-..) mit allenfalls speziellen Fokusgruppen
  • Weiterentwicklung der Potenzialanalyse und Ableitung der erforderlichen Handlungsmassnahmen im Sinne einer rollierenden Massnahmenplanung für die Etablierung und Intensivierung der gezielten Arbeitsgruppenaktivitäten
  • Wie in anderen SAP-Systemmodulen gibt es auch im Logistikbereich länderspezifische Anforderungen mit einer teilweisen Branchendifferenzierung. Zusätzlich zu den länderspezifischen System-Erfordernissen spricht auch die geografische Nähe für eine Schweizer Arbeitsgruppe, um lange Reisezeiten und damit -kosten vermeiden zu können

 

Zielgruppe

  • Als Zielgruppe sprechen wir besonders folgende Persönlichkeiten und Funktionsträger an:
  • Projekt- und Teilprojektleiter im SAP-Umfeld, speziell in den Logistikmodulen
  • Experten und Führungsinstanzen in der Materialwirtschaft/Logistik
  • Consultants von SAP-Implementierungspartnern aus den Bereichen der Materialwirtschaft/Logistik
  • Leiter ICT- und Prozess-Engineering
  • Projektleiter und Organisations-/Prozessentwickler im betrieblichen Organisationsmanagement
  • Leiter SAP CCoE (Customer Center of Expertise)
  • ICT Solution Architects
  • SAP Entwicklungs-Engineers besonders im Umfeld der Logistikmodule und Umsystemintegration

 

Austausch untereinander

Diese Arbeitsgruppe ist NEU! Nutzen Sie die Möglichkeit für eine aktive Mitwirkung und Etablierung einer diesbezüglichen Schweizer Arbeitsgruppe mit einer hervorragenden Vernetzungsmöglichkeiten, die zu einer WIN-WIN-Situation aller Beteiligten führt. 

Wir streben jährlich mindestens 2 Arbeitsgruppentreffen in der Schweiz an. Je nach Themenlage und Mitgliederbedürfnissen können wir auch weitere Treffen planen. Für eine spezifische Themenbehandlung können wir auch gezielte, temporäre Fokusgruppen bilden, welche sich einer vertieften Sachbehandlung widmen kann.

Zudem bieten wir in Zusammenarbeit mit SAP eine Reihe weiterer Informationsplattformen wie Webinare, Telefonkonferenzen, DSAG-Thementage sowie die bekannten DSAG-Technologietage und –Jahreskongress.

Registrieren Sie sich bitte in unserer neuen Arbeitsgruppe. Wir freuen uns auf Sie und heissen Sie herzlich willkommen!