Details

Beweggründe für die Arbeitsgruppe S/4HANA (Schweiz)

Unternehmerischer Sachverhalt

  • Die einzelnen Unternehmen untersuchen, planen, und realisieren schon eine Transformation nach S/4HANA
  • Bekunden zu geringe Argumentationspunkte hinsichtlich der erforderlichen Investitionen, Innovationspotenziale, Lifecycle-Management, Betriebs- und Wartungskosten etc., für eine gesicherte Entscheidungsgrundlage
  • Möchten verstärkte Anhaltspunkte für die Evaluation der Migrationsszenarien Greenfield vs. Brownfield
  • Überlegen sich die künftigen SAP-Betriebsformen wie On-premise, Cloud-Lösungen oder hybride Systemlandschaften
  • Möchten gerne einen transparenten Blick auf die künftige S/4-Landschaft und den systemischen Gesamtkontext vertieft erkennen und schärfen
  • Erkennen der Auswirkungen auf das unternehmerische Skills- und Ressourcenmanagement und deren Weiterentwicklung

 

Zielsetzungen und inhaltliche Schwerpunkte:

Mit der Schweizer Arbeitsgruppe S/4HANA wollen wir eine gesamtheitliche Betrachtung der Transformation auf S/4HANA erreichen, d.h.

  • die Aspekte der Planung und Strategieentwicklung, aus welcher eine S/4HANA-Roadmap entsteht
  • Projekt Feasibility-Studie als Grundlage für ein erfolgreiches Transformationsprojekt unter Berücksichtigung der angebotenen Tools und Methoden wie SAP Model Company, SAP S/4HANA Adoption Starter u.w.
  • Beleuchtung der möglichen Betriebsformen wie On-premise, Cloudlösungen und hybride Systemlandschaften
  • Schaffung von Argumentationshilfen für eine gesicherte Entscheidungsfindung
  • nützliche Informationsdarlegung und Wissenstransfer für eine erfolgreiche Projektplanung und –durchführung bis zur Operativsetzung
  • frühzeitiges Erkennen der Auswirkungen auf den ICT-Betrieb und –Wartung mit S/4HANA bezogen auf das Skills-/Ressourcenmanagement, Lizenzwesen und Kosten. Damit Herleitung und Initiierung des erforderlichen Change-Prozesses für einen qualitativ einwandfreien und kostenoptimalen ICT-Betrieb

 

Dabei wollen wir auch die vielschichtige Schweizer Spezifika gezielt berücksichtigen, welche als Fundament für verschiedene Branchen, Prozesse und Anwendungen eine grosse Relevanz hat und in den einzelnen modul-/prozessspezifischen DSAG-Arbeitsgruppen gezielt und vertiefter behandelt werden. Zusätzlich zu den Schweizer System-Erfordernissen, regulatorischen Vorgaben u.ä., spricht auch die geografische Nähe für eine Schweizer Arbeitsgruppe, um lange Reisewege vermeiden zu können.

Im Weiteren wollen wir das gesamtheitliche „Ökosystem“ mit den Wechselwirkungen rund um den technologischen Wandel der Digitalisierung, IoT, Big Data, Mobile Solutions etc. gezielt mitberücksichtigen.

 

Primäre Fragestellungen rund um S/4HANA, die uns alle beschäftigen

  • Welche unternehmerischen Vorteile erreichen wir mit einer Transformation auf S/4HANA?
  • Welchen komplementären Nutzen gewinnen wir mit S/4HANA hinsichtlich unserer Digitalisierungsstrategie und –initiative?
  • Mit welcher Projektplanung und –methodik unter Berücksichtigung des Best Practice-Ansatzes gehen wir ein S/4HANA-Projekt an?
  • Behandlung der Fragestellung Greenfield vs. Brownfieldansatz. Einerseits zurück zum SAP-Standard, aber wie gehen wir mit den teilweise vielen Eigenentwicklungen um?
  • Welche Aus- und Wechselwirkungen haben wir mit S/4HANA auf die bestehende SAP-Landschaft?
  • Wie entwickeln wir in Ableitung zur unternehmerischen SAP-Strategie eine belastbare S/4HANA-Roadmap?
  • Wie gehen wir das konkrete S/4HANA-Projekt an, um die Belange von Projektdurchlaufzeit, Ressourcenbedarf, Kosten und Qualität realistisch einschätzen/kalkulieren zu können?
  • Welchen betrieblichen Impact haben wir durch S/4HANA hinsichtlich der ICT-Organisation und –Betrieb und welches -Kostenverhalten ergibt sich daraus (Lizenzen, Wartung und Betrieb)?

 

Wie ist die Nutzenstiftung der Arbeitsgruppe S/4HANA (Schweiz)?

Informationsaustausch mit SAP und unter den DSAG-Mitgliedern

  • Behandlung von Fragen hinsichtlich des Funktions- und Prozess-Abdeckungsgrades mit S/4HANA und der –Roadmap
  • Beleuchtung, Klärung, Abstimmung und Bündelung gemeinsamer Anforderungen zuhanden SAP, u.a. unter Berücksichtigung des SAP Influencing-Programms
  • Einbringen von signifikanten Verbesserungs-/Optimierungsvorschlägen, die sich aus der betrieblichen Praxis ergeben
  • Betreiben eines offenen Meinungs- und Erfahrungsaustauschs mit anderen DSAG-Mitgliedern und –Arbeitskreisen bzw. –gruppen
  • Herausschälen von möglichen Innovationspotenzialen hinsichtlich Finance, Logistics, HCM etc., sowie der möglichen branchenspezifischen Industry Solutions (IS-..)
  • Erfahrungsaustausch über die erlebten Projektbelange mit einer Beleuchtung der Projektrisiken und –chancen mit einem gezielten Risikomanagement

 

Zielgruppe

Als Zielgruppe sprechen wir besonders folgende Persönlichkeiten und Funktionsträger an:

  • Projekt- und Teilprojektleiter im SAP-Umfeld
  • Leiter ICT- und Prozess-Engineering
  • Projektleiter und Organisations-/Prozessentwickler im betrieblichen Organisationsmanagement
  • Leiter SAP CCoE (Customer Center of Expertise)
  • Consultants im Bereich der Informatik- und Prozessorganisation
  • ICT Solution Architects

 

Austausch untereinander

Diese Arbeitsgruppe ist NEU! Nutzen Sie die Möglichkeit für eine aktive Mitwirkung und Etablierung einer diesbezüglichen Schweizer Arbeitsgruppe mit einer hervorragenden Vernetzungsmöglichkeiten, die zu einer WIN-WIN-Situation aller Beteiligten führt. 

Wir streben jährlich mindestens 2 Arbeitsgruppentreffen in der Schweiz an. Je nach Themenlage und Mitgliederbedürfnissen können wir auch weitere Treffen planen. Für eine spezifische Themenbehandlung können wir auch gezielte, temporäre Fokusgruppen bilden, welche sich einer vertieften Sachbehandlung widmen kann.

Zudem bieten wir in Zusammenarbeit mit SAP eine Reihe weiterer Informationsplattformen wie Webinare, Telefonkonferenzen, DSAG-Thementage sowie die bekannten DSAG-Technologietage und –Jahreskongress.

Registrieren Sie sich bitte in unserer neuen Arbeitsgruppe. Wir freuen uns auf Sie und heissen Sie herzlich willkommen!