Die neue blaupause ist online – das erwartet Sie

DSAG-Mitgliedermagazin: blaupause

Frisch, modern, klar, aufgeräumt, kürzere Texte mit aktuellen und relevanten Inhalten: So kommt die neue blaupause sowohl gedruckt als auch online im geänderten Corporate Design der DSAG daher. In den nächsten Tagen wird die Ausgabe auf Ihren Schreibtischen liegen. Wer nicht solange warten möchte, kann schon jetzt online einen Blick in das neue Heft werfen.

Folgendes erwartet Sie:

  • „Das eine tun, ohne das andere zu lassen“:
    Die DSAG möchte ihre Mitgliedsfirmen auf der digitalen Reise noch stärker begleiten. Darum erweitert sie in einem nächsten Schritt ihren bisherigen Tätigkeitsbereich. Das Editorial.
     
  • „Keine Frau muss sich einen Platz zuweisen lassen!“:
    Die IT ist auch heute noch eine Männerdomäne. Wenn es nach Barbara Schmücking, ISH-Beauftragte bei der Gesundheit Nord gGmbH, geht, sollte sich das schnellstens ändern. Die neue Serie: Frauen in der IT.
     
  • „Einen Tick anders“:
    Wenn es um SuccessFactors geht, empfiehlt IT-Experte Andreas Schmidhuber vom Technologiekonzern Heraeus die Dinge zu sehen, wie sie sind. Ein Erfahrungsbericht.
     
  • „Gesucht und gefunden“:
    Mit dem Solution Manager 7.2 bei ITEOS wurden neue Funktionen für das Tagesgeschäft gewonnen, wie die Suchfunktion und die NetWeaver-Version 7.4.
     
  • „Hybride Szenarien aus dem Baukasten“:
    Der neu gewählte Technologievorstand Steffen Pietsch fordert anlässlich der DSAG-Technologietage einen funktionalen Baukasten voller Architekturbausteine, Datenmodelle, Konzepte und Best Practices.
     
  • „Herausforderung hybrid“:
    Hybride Landschaften sind ein Dauerbrenner. Experten aus der Themengruppe Hybride Betriebskonzepte geben Tipps und erörtern Herausforderungen aus Anwendersicht.
     
  • „100 Prozent Leistung trotz geteilter Datenbank“:
    Der Multi-Container-Datenbank-Modus spart Zeit und Geld. Von seinen Erfahrungen mit der geteilten Datenbank berichtet das SAP University Competence Center (UCC) der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.
     
  • „Exot mit Pioniergeist“:
    Hybrider Betrieb bedeutet für Corning: eine Public Cloud parallel zu einer Private-Cloud-Instanz mit SAP Business Planning and Consolidation (SAP BPC) und SAP Central Finance.
     
  • „In einem Aufguss“:
    Die Ostfriesische Tee Gesellschaft hat im Greenfield-Ansatz S/4HANA implementiert. Eine Erfolgsgeschichte.
     
  • „Perfekte Verbindungen schaffen“:
    Dass eine S/4HANA-Einführung mit dem Brownfield-Ansatz komplex sein muss, hat das Unternehmen Electro Terminal aus Österreich in Rekordzeit widerlegt.
     
  • „Den Holzweg klassischer IT-Grenzen verlassen“:
    Die Weinig AG beschreitet den digitalen Weg mit SAP Enterprise Resource Planning ECC und dem Internet-of-Things-Betriebssystem MindSphere.
     
  • „Know-how zur Digitalisierung wird zum Standortfaktor“:
    Wie sich Verbände wie Bitkom und DSAG in der Digitalisierung positionieren müssen, erläutern DSAG-Geschäftsführer Mario Günter und Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder.
     
  • „Kontakte knüpfen leicht gemacht“:
    Tchibo hat an der Customer Engagement Initiative (CEI) teilgenommen, um das Datenmodell für das Customer Activity Repository (CAR) voranzubringen.
     
  • „She’s got the Look“:
    Frisch, modern, klar, aufgeräumt, kürzere Texte mit aktuellen und relevanten Inhalten: so kommt ab dieser Ausgabe die neu ausgerichtete blaupause daher. Ergebnisse der Leserumfrage.
     

Viel Spaß beim Lesen!

 

Über Anregungen und Themenvorschläge freut sich die blaupause-Redaktion.

Informationen und Preise für Anzeigen und Advertorials in der Print- oder Online-Ausgabe finden Sie in den Mediadaten.