#NextLearning: Das Lernen muss sich verändern

Otto Schell, DSAG-Vorstand IoT/Business Transformation

Die digitale Transformation, Industrie 4.0 und das Internet der Dinge (IoT) verändern nicht nur Geschäftsprozesse und -modelle, sondern verlangen auch ein „neues“ Denken und „anderes“ Lernen. Für Otto Schell, Vorstand IoT/Business Transformation der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e.V. (DSAG), ist jedoch klar: „Wir sind gedanklich noch nicht an den Grenzen des Möglichen angekommen, weil wir noch zu sehr versuchen, mit unserem erlernten Wissen Lösungen um den Menschen herum zu entwickeln.“

Ein fataler Fehler, denn schon jetzt sei ersichtlich, dass ein neues Verständnis zu den Technologien aufgebaut werden muss – gegebenenfalls verstärkt hin zu einem Software-Verständnis. „Wenn das erst an den Universitäten passiert, ist es zu spät. Erfolgreiche Start-ups und leicht zu erlernende Software-Sprachen zeigen schon heute, dass der Einstieg unabhängig von der Bildungslaufbahn erfolgt. Darüber hinaus werden über asiatische und afrikanische Staaten gut und früher ausgebildete Ressourcen auf dem IoT-Markt zur Verfügung stehen. All das muss berücksichtigt werden, wenn wir künftige Rahmenbedingungen für Ausbildung end-to-end von Kindergarten über Berufsausbildung bis zu Universitäten sehen“, erläutert Otto Schell. Eine Herausforderung wird dabei zum Beispiel sein, permanentes und kostenfreies Training und Coaching für alle Mitarbeiter anzubieten.

Bekannte und bewährte Lern- und Führungsmethoden anpassen

Doch mit solchen Trainings allein wird es in Zukunft nicht getan sein. Denn: In einer neuen Arbeitswelt werden zwar weiterhin handwerkliches Rüstzeug und akademische Grundlagen von Bedeutung sein. „Doch im Zeitalter von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz müssen wir bekannte und bewährte Lern- und Führungsmethoden der neuen „Realtime“-Welt anpassen“, so Otto Schell. Erfolgreiche Manager werden sich beispielsweise künftig dadurch auszeichnen, dass sie eine Vision haben und mit Fehlern umgehen können. Statt zu führen, werden sie Aufgaben nur noch begleiten und sich darauf konzentrieren, fundierte Entscheidungen in immer kürzerer Zeit zu treffen und externe wie interne Stakeholder in den Griff zu bekommen, statt den nachfolgenden Generationen bei der Arbeit ständig auf die Finger zu schauen. Mit künstlicher Intelligenz ändern sich dann auch nicht nur die „harten“, erlernbaren Skills sondern auch die „soften“ wie Kommunikation, Verhandlung oder Risikobewertung.

Die digitale Transformation der Arbeitswelt hat bereits vor Jahrzehnten begonnen – den Unterschied macht die Technologie. Sie gewährleistet die Umsetzung und die Transparenz der Netzwerke über das Internet of Things (IoT). „Sicherlich gibt es die einen oder anderen, die den Status-Quo in ihren Unternehmen noch eine gewisse Zeit lang halten können, aber um nicht von mutigeren und innovativeren Köpfen abgehängt zu werden, sollten sie jetzt neue Wege öffnen“, erläutert der DSAG-Vorstand IoT/Business Transformation. Um hier den Anschluss nicht zu verlieren, müssen sich nachfolgende Generationen gleichermaßen wie Unternehmen, untereinander in gemeinsamen Gremien austauschen.

DSAG als starkes Netzwerk

Ein starkes Netzwerk für einen solchen Austausch bietet dafür schon heute die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e.V. (DSAG), die ihrerseits schon frühzeitig in vielen Gremien aktiv vertreten ist. Im DSAGNet erhalten Arbeitnehmer und Unternehmen beispielsweise Informationen aus der globalen Praxis, aus der Lehre sowie aus der Forschung. „Gleichzeitig profitieren sie von einem agilen Netzwerk, in dem sie gemeinsam tragfähige Zukunftsstrategien erarbeiten können“, sagt Otto Schell.

Eine gute Gelegenheit zum Netzwerken sind beispielsweise die DSAG-Technologietage im Februar (20.02-21.02.2018 I ICS Stuttgart). Um schon jetzt Talente für die Arbeiten im ERP-Umfeld zu begeistern, gibt es 2018 erstmals einen eigenen Slot zum Thema IT-Nachwuchs, den DSAG-Technologie Vorstand Ralf Peters fördert – den Digital Education Summit. Für den DSAG-Vorstand IoT/Business Transformation sind solche Veranstaltungen gute Möglichkeiten, um die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen: „Ich bin fest davon überzeugt, dass nur die in der digitalen Welt erfolgreich sein werden, die sich in solchen Netzwerken organisieren und frühzeitig investieren.“
 

Mehr zum Thema Lernen und Generation Z im Beitrag von DSAG-Vorstand Technologie Ralf Peters.
 

Schlagworte