SAP Support Backbone: Update notwendig!

Was Sie jetzt wissen und unternehmen müssen

Handeln Sie jetzt!

Der SAP Support Backbone ist die zentrale SAP-Infrastruktur für den technischen Kundensupport und hat direkte Verbindungen in unzählige Kundensysteme. Der Support Backbone besteht aus verschiedenen Systemen, die unterschiedliche Services anbieten, z.B. die Infrastruktur für das SAP Support Portal, den Maintenance Planner oder die SAP EarlyWatch Alert Reports. SAP hat den Support Backbone vor einiger Zeit aktualisiert.

Damit Sie den Support und die Services weiterhin nutzen können, müssen Sie vor Januar 2020 auf die neue Infrastruktur umziehen. Welche Vorarbeiten Sie jetzt treffen müssen und was Sie dabei beachten sollten, haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

 

Wen betrifft es?

  • Alle ABAP-basierten SAP-Systeme, die an den SAP Support Backbone angeschlossen sind.

 

Was ist vorab zu tun?

Sie müssen vor dem 01. Januar 2020 einige Vorkehrungen in Ihren Systemen treffen, um auf den neuen Backbone umzustellen. Ansonsten können Ihre Systeme nicht mehr mit dem SAP Support Backbone kommunizieren.
 

SAP Solution Manager und Focused Run

  • SAP Solution Manager 7.2 muss auf Support Package Stack 07 oder 08 (empfohlen) aktualisiert werden.
  • Focused Run muss auf Version 2.0 aktualisiert werden

Mehr Informationen.

 

SAP Note Assistant

Der SAP Note Assistant (Transaktion SNOTE) muss in jedem System, in dem er genutzt wird, auf den Download digital signierter SAP-Hinweise umgestellt werden.

Wichtig: Der Download von SAP-Notes mit SNOTE wird ansonsten nach dem 01. Januar 2020 nicht mehr möglich sein.

Mehr Informationen.

Alle ABAP-basierten Kundensysteme:

Alle ABAP-basierten SAP-Systeme mit Direktverbindung zu SAP (z.B. EInsatz von SNOTe auf dem System, oder direktes Senden von EWA-Reports an SAP) müssen auf das neueste ST-PI AddOn aktualisiert werden. Alle notwendigen ST-PI- und ST-A/PI-Versionen gibt es in diesem FAQ.

Systeme, die nicht direkt mit SAP verbunden sind (z.B. EWA-Reports werden über den SAP Solution Manager gesendet) müssen nicht zwingend auf ST-PI und ST-A/PI aktualisiert werden. Aber: SAP empfiehlt, die AddOns ST-PI und ST-A/PI in den Systemen aktuell zu halten.

Technischer User:

Ein dedizierter technischer Benutzer (der sog. "technische Kommunikationsbenutzer" oder "technical communication user") muss für die neuen Verbindungen eingerichtet werden. Verbindungen mit generischen Benutzern funktionieren ab 2020 nicht mehr. Sie müssen daher sicherstellen, dass alle Verbindungen einen technischen User in allen Systemen nutzen, die in Verbindung mit SAP stehen (also alle Systeme, die EWA-Daten an SAP senden sowie Systeme, in denen der SAP Note Assistant genutzt wird).

Ein technischer Benutzer ist ein einzelner User, der ausschließlich für Verbindungen zwischen den Systemen genutzt wird. Ein Login in SAP-Portale ist mit diesem User nicht möglich. Mehr Informationen in diesem FAQ.

 

Automatisierte Konfigurationsschritte

Um den Konfigurationsprozess zu vereinfachen, stellt SAP die Konfigurationsschritte als automatisierte Aufgabenliste für den ABAP Task Manager bereit.

Durch die Aufgabenliste werden die erforderlichen Verbindungen zum Support-Backbone automatisch hergestellt.
Siehe SAP Note 2738426.